Geld auf Kreditkarte überweisen - so gehen Sie vor!

Viele Deutsche sind sich nicht darüber bewusst, dass es möglich ist, Geld auf die Kreditkarte zu überweisen. Doch der Geldtransfer kann sich in manchen Situationen durchaus als sinnvoll erweisen und ein großes Sparpotenzial bergen. Im folgenden Artikel legen wir Ihnen dar, welche Gründe für eine Überweisung auf die Kreditkarte sprechen und wie das Vorhaben in die Tat umgesetzt werden kann.

Geld auf Kreditkarte überweisen - Das Wichtigste in Kürze

  • Es stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um Geld auf das Kreditkartenkonto zu überweisen.
  • Durch die Überweisung können Zinsen gespart werden.
  • Es gilt abzuklären, ob die Kreditkarte an ein Girokonto gebunden ist.
  • Mithilfe einer Sammel-IBAN können Überweisungen auf die Kreditkarte veranlasst werden.
  • Die IBAN stimmt nicht mit der Kreditkartennummer überein.
  • In der Bank Norwegian-App, im Online Banking oder in den entsprechenden Dokumenten findet sich die IBAN.

Warum überhaupt Geld auf die Kreditkarte überweisen?

Nur den wenigsten Verbrauchern kommt es in den Sinn, die Online Kreditkarte mit Geld aufzustocken. Schließlich werden die eigenen Rücklagen auf dem klassischen Konto gesammelt und die Kreditkarte fungiert in erster Linie als elektronisches Zahlungsmittel. Tatsächlich sprechen aber verschiedene Gründe für das Aufladen des Kreditkartenkontos:

Gebühren sparen

Bei einigen Anbietern ist es gang und gäbe, eine Art Kreditzins für Zahlungen und Barabhebungen einzufordern. Die anfallenden Zinsen treiben die Ausgaben in die Höhe und können die Haushaltskasse beträchtlich schmälern. Möchte man Gebühren sparen, kann sich eine Überweisung auf die Kreditkarte anbieten.

Bei einem gut gefüllten Kreditkartenkonto wird bei Auszahlungen zunächst auf das Guthaben der Kreditkarte zurückgegriffen. Der Geldbestand schützt vor anfallenden Zinsen und senkt die Kosten, die der Verbraucher zu zahlen hat. Auf diese Art und Weise ist es möglich, die eigenen Aufwendungen zu senken.

Es kommt vor, dass ein gewisser Zeitrahmen existiert, innerhalb welchem das eingezahlte Geld verbraucht werden muss. Kommt der Kreditkartenbesitzer dieser Bedingung nicht nach, kann das Geld nach Ablauf der Frist auf das Referenzkonto überführt werden.

Die Bank Norwegian erhebt keine Gebühren für Bargeldabhebungen in Deutschland und im Ausland. Es existieren jedoch Limits, die nicht übergangen werden können:

  • Bargeldabhebung im Inland: 500 Euro pro Tag
  • Bargeldabhebung im Inland: 1.500 Euro pro Woche
  • Bargeldabhebung im Ausland: 1.000 Euro pro Tag
  • Bargeldabhebung im Ausland: 3.000 Euro pro Woche

Zinsen vermeiden

Die Summe der in Deutschland vergebenen Privatkredite ist in den letzten 20 Jahren massiv angestiegen. Stellten die Banken Anfang der 2000er-Jahre noch Kredite in Höhe von 926,7 Milliarden Euro zur Verfügung, beläuft sich die heutige Kreditsumme der deutschen Privatpersonen auf rund 1.429,2 Milliarden Euro.

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher besitzt demnach ein Darlehen, das in monatlichen Raten beglichen werden muss. Um die Laufzeit des Kredits zu reduzieren und somit auch die Gesamtkosten des Darlehens zu senken, empfiehlt es sich, Überweisungen auf die Kreditkarte zu tätigen. Erfolgt der Geldtransfer unmittelbar nach der Transaktion, fällt das Konto nur kurzfristig in den Soll. Es ist auch möglich, Teilzahlungen mittels Überweisung voranzutreiben.

Verfügungsrahmen erweitern

Ein weiterer Punkt, der für eine Überweisung auf die Kreditkarte spricht, ist die Erweiterung des Verfügungsrahmens. Das Kreditkartenkonto lässt sich nicht unbegrenzt überziehen. Die eingeräumten Freiheiten sind abhängig von der Kategorie der Kreditkarte, der Liquidität und der Bonität des Besitzers.

Im Leben kommt es allerdings immer wieder zu ungeahnten Vorkommnissen. Eine große Reparatur kann anstehen oder man kommt nicht um eine kostspielige Anschaffung herum. Übersteigen die Kosten jedoch das definierte Kreditlimit, wird dem finanziellen Vorhaben ein Riegel vorgeschoben.

Doch keine Sorge! Das Limit lässt sich mit einem einfachen Trick umgehen. Wird Geld auf das Kreditkartenkonto überwiesen, wird der Verfügungsrahmen automatisch aufgestockt. Infolgedessen sind Zahlungen und Anschaffungen in einer höheren Preiskategorie möglich.

Wie kann man Geld auf die Kreditkarte überweisen?

Es stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um Geld auf die Kreditkarte zu überweisen. Die Vorgehensweise ist in erster Linie von der Art der Kreditkarte abhängig:

Debitkarte

Nutzt man die Kreditkarte zum Zahlen, Begleichen von Rechnungen oder im Onlinehandel, wird ein Kleinkredit aufgenommen. Schließlich gibt man Geld aus, das nicht verfügbar ist. Es werden finanzielle Mittel im Voraus verwendet. Die Rückzahlung des vorübergehenden Darlehens kann über den Ausgleich per Lastschrift erfolgen. Weitere Möglichkeit sind:

  1. Vorauszahlung: Das Aufladen des Kreditkartenkontos via Überweisungen sorgt dafür, dass Zahlungen mit der Kreditkarte getätigt werden können.
  2. Monatliche Raten: Die Kreditkartenabrechnung wird mittels monatliche Raten bezahlt.

Während die monatlichen Raten hauptsächlich von Verbrauchern genutzt werden, um alltägliche Anschaffungen und Ausgaben zu decken, dient die Vorauszahlung häufig als Urlaubskasse. Auf das Konto wird Geld eingezahlt, das die wohlverdiente Auszeit finanziell unterstützen soll.

Für die Überweisungen auf das Kreditkartenkonto wird eine Sammel-IBAN herangezogen. Die Zahlungseingänge werden auf einem allgemeinen Konto aufbewahrt und können mithilfe des Verwendungszwecks dem Sender zugeordnet werden. Der Verwendungszweck stimmt in der Regel mit der 16-stelligen Kreditkartennummer überein.

Charge Card

Die Charge Card kann wie eine herkömmliche Bankkarte genutzt werden. Da das Geld jedoch ausgegeben wird, ohne tatsächlich zur Verfügung zu stehen, fallen Zinsen an. Die Bank zieht die Teilbeträge im Nachgang ein und fordert Zinsen für den Ausgleich des Kleinstkredits.

Prepaid Kreditkarte

Bei der Prepaid Kreditkarte handelt es sich um eine Guthaben-basierte Karte. Sie besitzt keinen Kreditrahmen und das Geld muss im Voraus auf die Karte überwiesen werden. Durch diese Konditionen schließt die Bank ein Ausfallrisiko aus.

Diese Art der Kreditkarte richtet sich in erster Linie an Menschen ohne festes Einkommen. Kommt es unverhofft zum Geldsegen, kann ein Betrag eingezahlt und für anstehende Ausgaben verwendet werden. Vor allem Studenten und Schüler im Auslandssemester bedienen sich dieser Option, um sich finanzielle Freiräume zu verschaffen.

Darüber hinaus gibt es Kunden, deren SCHUFA-Score durch bestehende Kredite negativ belastet ist. Die Prepaid Kreditkarte ist in diesem Fall die perfekte Wahl. Das Aufladen der Prepaid Kreditkarte ist möglich durch:

  • Überweisung
  • Bargeldeinzahlungen
  • Giropay

Fremde Kreditkarte

Soll Geld auf eine fremde Kreditkarte übertragen werden, geht man nach dem gleichen Prinzip vor wie bei der eigenen Kreditkarte: Man gibt die individuelle IBAN oder Sammel-IBAN an und gibt den Geldtransfer in Auftrag.

Wie lange dauert eine Überweisung auf eine Kreditkarte?

Im Allgemeinen dauert der Transfer auf die Kreditkarte genauso lange wie der Geldeingang bei einer normalen Überweisung. In der Regel beträgt die Wartezeit zwei bis drei Tage, bevor der Betrag auf der Kreditkarte zur Verfügung steht. Falls eine zusätzliche Bearbeitungszeit nötig ist, kann sich die Transaktion um einige Tage verzögern. Fällt die Überweisung auf einen Feiertag oder das Wochenende, verzögert sich der Transfer ebenfalls. Der deutsche Gesetzgeber gibt vor, dass die Bearbeitung innerhalb eines Bankarbeitstages abgewickelt werden soll.

Wählt man die Option "Echtzeit Überweisung" aus, geht die Gutschrift beim Zahlungsempfänger nach maximal 10 Sekunden ein. Diese Methode eignet sich für Notfälle, um den Rechnungsbetrag für Produkte augenblicklich transferieren zu können.

Kann man Geld auch von der Kreditkarte auf das Girokonto überweisen?

Die Kreditkarte ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das den Kauf von Waren beschleunigen soll. Es ist nicht vorgesehen, das Geld der Kreditkarte auf das Girokonto zurückzuführen. Aus diesem Grund gibt es keinen Standardprozess, der sich mit dieser Art der Überweisungen beschäftigt. Ein Gespräch mit dem Kundenservice der eigenen Bank kann Aufschluss geben.

Allerdings ist es möglich, sich mit anderen Zahlungsdienstleistern selbst unter die Arme zu greifen. Paypal, TransferWise oder Skrill machen es möglich, Geld von der Kreditkarte aus zu verschicken.

Das Fazit – Lohnt es sich, Geld auf die eigene Kreditkarte zu überweisen?

Im Normalfall ist es nicht nötig, das Kreditkartenkonto mit einem bestimmten Betrag aufzustocken. Nichtsdestotrotz kann es sich in manchen Situationen als sinnvoll erweisen, die fällige Summe bereits im Vorfeld auf das Konto zu laden. So können Zinsen und Gebühren vermieden werden und auch der zulässige Kreditrahmen lässt sich mit einem Geldtransfer auf die Kreditkarte erweitern. Die Überweisung erfolgt in wenigen Schritten und vollzieht sich innerhalb weniger Werktage. Mit der Echtzeit-Überweisung trifft das Geld innerhalb weniger Sekunden beim Zahlungsempfänger ein.