Kostenlose Kreditkarte

Junge Frau mit Laptop

Eine kostenlose Kreditkarte kann das Leben im Alltag enorm vereinfachen und ist eine praktische Alternative zur EC-Karte, die man mit dem Girokonto erhält. Vor allem, da Kreditkarten eines der Zahlungsmittel sind, die Händler weltweit am meisten akzeptieren. Dadurch können sie sowohl im Inland als auch auf Reisen eingesetzt werden und ermöglichen es fast überall bargeldlos zu zahlen.

Doch nicht alle Kreditkarten sind gleich, denn die Jahresgebühr und Angebote der großen Kreditkartenanbieter Visa Card und Mastercard können sich teilweise stark unterscheiden. In Zusammenarbeit mit Banken und anderen Anbietern geben diese viele verschiedene Kreditkartenmodelle aus. Bei einem Kreditkarten-Vergleich reicht dabei die Bandbreite von kostenlosen Kreditkarten bis zu Premium-Kreditkarten, die mehrere tausend Euro Jahresgebühr kosten können.

Ob es Sinn macht, eine Kreditkarte mit hoher Jahresgebühr zu verwenden, ist allerdings fraglich, wenn eine kostenlose Kreditkarte in vielen Bereichen das Gleiche leisten kann. Vor allem bei den Gebühren muss sich z.B. die kostenlose Bank Norwegian Kreditkarte nicht verstecken, denn durch ihre Gebührenfreiheit ergeben sich erhebliche Einsparungspotenziale.

Kostenlose Kreditkarte - Das Wichtigste in Kürze

Das Angebot an Kreditkarten kann überwältigend sein und das Nutzungserlebnis hängt stark vom Anbieter der jeweiligen Karte ab. Ob es sich dabei um eine Visa-Karte, Mastercard oder American Express handelt, ist dabei nicht entscheidend. Einer der Hauptunterschiede bei Kreditkarten sind allerdings die Gebühren.

Kostenlose Kreditkarten können hier mit 0€ Jahresgebühr für ihre Services überzeugen. Allerdings entstehen bei einigen kostenlosen Kreditkarten, neben einer möglichen  Jahresgebühr ab dem 2. Jahr, vor allem Kosten beim Bargeld abheben, bei Zahlungen in einer Fremdwährung und durch Zinsen, die durch die dauerhafte Nutzung des Kreditrahmens ausgelöst werden.

Eine kostenlose Kreditkarte stellt sich somit oft als gar nicht so günstig wie gedacht heraus. Rabatte oder ein Startguthaben als Willkommensbonus können praktische Extras sein, gleichzeitig sind das kostenlose Abheben von Bargeld oder gebührenfreie Ausgaben im Ausland auf lange Sicht wichtiger. Deshalb ist ein Kreditkarten Vergleich immer anzuraten. Nur so erfahren Sie, welche Kosten wirklich auf Sie zukommen und wie Sie am besten Geld sparen können.

Was ist eine kostenlose Kreditkarte?

Eine kostenlose Kreditkarte ist im engeren Sinne eine Karte, die keine Jahresgebühr hat. Man sollte dabei allerdings die Folgekosten nicht vernachlässigen. Die besten kostenlosen Kreditkarten können nämlich neben der kostenfreien Anschaffung  auch durch geringe Gebühren bei der alltäglichen Verwendung überzeugen. Bieten diese darüber hinaus noch Extras, wie Versicherungen oder Apple Pay für mobiles und kontaktloses Bezahlen, dann kann die Suche nach einer passenden Lösung ein Ende haben.

Für wen eignet sich eine kostenlose Kreditkarte?

Eine kostenlose Kreditkarte eignet sich grundsätzlich für alle Nutzer. Denn mit den gebührenfreien Kreditkarten kann man, genauso wie mit einigen kostenpflichtigen Karten, weltweit kostenlos Bargeld abheben und kostenfrei Zahlungen in einer Fremdwährung durchführen.

Für alle, die möglichst wenig Geld für die Nutzung einer Kreditkarte ausgeben wollen, ist das Angebot von kostenlosen Kreditkarten besonders interessant. Von Studenten und Angestellten, bis zu Selbständigen und Rentnern eignen sich kostenlose Karten somit für eine große Bandbreite an Nutzern. Für Reiselustige ist eine kostenlose Kreditkarte mit integrierter Reiseversicherung sehr attraktiv. 

Vorteile & Nachteile von kostenlosen Kreditkarten

Kostenlose Kreditkarten überzeugen in der Regel mit ihren Vorteilen, denn man erhält eine weltweit nutzbare Karte, die keine Jahresgebühr kostet. Was will man mehr?

Auf folgende Vorteile können Sie sich bei der kostenlosen Kreditkarte der Bank Norwegian freuen:

  • 0€ Jahresgebühr
  • Flexibel einsetzbar
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • In vielen Währungen bargeldlos bezahlen
  • Versicherungsschutz auf Reisen
  • Keine Fremdwährungsgebühren
  • Hoher Datenschutz
  • Hohe Sicherheit durch 24 Stunden Überwachung der Kartentransaktionen

Es gibt allerdings nicht nur Vorteile, sondern auch einige Nachteile, die sich vor allem für spezifische Personengruppen bemerkbar machen:

  • Bonusprogramme sind meist begrenzt
  • Kreditrahmen setzt Bonität voraus
  • Schufa-Auskunft erforderlich

Die letzten beiden Negativpunkte beziehen sich auf Personen mit einer geringen Kreditwürdigkeit. Für diese könnte eine Prepaid Kreditkarte die bessere Wahl sein.

Verschiedene Arten von kostenlosen Kreditkarten

Kostenlose Kreditkarten unterscheiden sich grundlegend in vier verschiedene Typen. Die klassischen beiden Formate sind die Charge-Karten und die Revolving-Karten. Diese werden immer mehr durch Debit-Karten und für einige Nutzer auch durch Prepaid-Kreditkarten ergänzt. Hier sind die wichtigsten Unterschiede.

Prepaid-Karte

Prepaid-Karten unterscheiden sich in einigen wichtigen Punkten von normalen Kreditkarten. Zwar kann man auch mit einer Prepaid Karte weltweit bargeldlos bezahlen, aber diese muss zunächst immer erst mit Guthaben aufgeladen werden. Da Ihnen hier Kreditlimit bereitgestellt wird, entfällt hier auch die Überprüfung des Schufa-Scores. Prepaid Kreditkarten eignen sich somit für alle volljährigen Nutzer.

Debit-Karte

Eine Debit-Karte kann eine Visa-Karte oder eine Mastercard sein. Das heißt aber nicht, dass es sich auch um eine "echte" Kreditkarte handelt. Auch hier sind Online-Einkäufe und Zahlungen im Geschäft einfach möglich. Allerdings wird das Geld direkt vom verknüpften Girokonto abgebucht. Eine Kreditkarte kann hingegen auch ohne dazugehöriges Girokonto genutzt werden, da der Kreditrahmen durch Kreditinstitute oder den Kreditkartenanbieter angeboten und zum Monatsende hin per Rechnung ausgeglichen wird. Debitkarten müssen zu jedem Zeitpunkt von Guthaben auf dem Konto gedeckt sein.

Charge-Karte

Eine Charge Karte ist der am meisten verwendete Kreditkartentyp in Deutschland. Hier können Sie den verfügbaren Kreditrahmen für Einkäufe nutzen. Für alle Ausgaben erhalten Sie dann am Ende des Abrechnungszeitraums (meistens einmal monatlich) eine Rechnung, die Sie begleichen müssen. Wichtig ist hier, dass der gewährte Kredit der Karte monatlich ausgeglichen wird.

Revolving-Karte

Eine Revolving-Karte unterscheidet sich in folgender Hinsicht von einer Charge-Karte. Die monatlichen Zahlungen müssen nicht gänzlich ausgeglichen werden. Hier wird nur ein prozentualer Anteil des Kreditrahmens zurückgezahlt und Ausgaben in Teilzahlungen beglichen. Die Nutzung der Ratenzahlungen bedingt allerdings Zinszahlungen, die nach einem Monat berechnet werden. So kann die Grundgebühr der Karte kostenlos sein, aber die Zinsen sind vergleichsweise hoch. Achten Sie also auf potenzielle Kosten beim

Visa oder Mastercard?

Bei der Suche nach einer Kreditkarte lässt sich nicht eindeutig festlegen, ob Visa-Karten oder Kreditkarten von Mastercard besser sind. Beide werden weltweit bei einer Vielzahl von Händlern und Minibanken akzeptiert. Das Nutzungserlebnis und der Datenschutz der Kunden wird bei beiden Anbietern großgeschrieben und auch die Sicherheit Ihrer Zahlungen ist gewährleistet. Somit sollten andere Faktoren, wie die Kosten und Zusatzleistungen der jeweiligen Angebote eher den Ausschlag für die Wahl Ihrer Kreditkarte geben. Eine kostenlose Kreditkarte von Visa oder Mastercard wird Ihnen also meist die gleichen Services bieten. Die Kosten können sich jedoch individuell unterscheiden.

Kann es Gebühren geben, obwohl die Kreditkarte kostenlos ist?

Bei einer kostenlosen Karte entfällt zunächst nur die Jahresgebühr. Über die weiteren Gebühren und Kosten der Angebote sagt der Titel somit nichts aus. Eine Bank oder ein Kreditkartenanbieter kann also zunächst eine Jahresgebühr von 0€ verlangen, aber bei den Gebühren für die Bargeldabhebung, das Bezahlen in Fremdwährungen oder das Aufladen (bei Prepaid Karten) hohe Gebühren ansetzen.

Auch für ein verknüpftes Girokonto können Kosten entstehen. Deswegen ist ein Vergleich der unterschiedlichen Gebühren immer anzuraten. Sie sollten alle wichtigen Informationen und Daten der Karten vergleichen, um einen bestmöglichen Überblick über die verschiedenen Leistungen und Kosten zu erhalten.

Geld abheben

Bargeld abheben kann schnell zum Kostenfaktor Nr. 1 bei einer Karte werden. Denn viele Anbieter verlangen einen prozentualen Anteil oder einen Mindestbetrag beim Geld abheben. Achten Sie also beim Angebot der ausgebenden Banken auch immer auf die Folgekosten der Kreditkarte.

Weiterhin können sich die Kosten für Bargeldabhebungen im In- und Ausland unterscheiden. Einige Banken verlangen vor allem bei Auszahlungen in anderen Währungen als dem Euro hohe Gebühren. Hier heißt es aufzupassen, um nicht von zusätzlichen Mehrkosten überrascht zu werden.

Auslandseinsatz

Eine Kreditkarte ist ein Grenzen überschreitendes Zahlungsmittel. Vor allem im Internet ist es heutzutage üblich, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa oder der ganzen Welt zu bezahlen. Auch auf Reisen ist es normal, dass man Zahlungen in anderen Währungen als dem Euro tätigt. Deshalb ist es bei der Wahl der passenden Kreditkarte ohne Grundgebühr wichtig, dass der Auslandseinsatz ohne weitere Kosten möglich ist. Denn sonst wird die Karte trotz der entfallenden Einstiegskosten schnell zum teuren Kostenfaktor.

Zinsen

Zinsen sind neben den Nutzungsgebühren der wichtigste Faktor, den Sie beachten sollten. Das Angebot kann noch so verlockend sein, wenn Sie regelmäßig Gebrauch vom Kreditrahmen machen, ohne entsprechende Rückzahlungen zu tätigen, werden Sie dauerhaft Zinsen auf den Kredit bezahlen müssen. Diese Kosten summieren sich schnell. Deshalb ist es sinnvoll, diese Option wirklich sehr bewusst zu nutzen und sich die Vor- und Nachteile von Ratenzahlungen bewusst zu machen. Bei größeren Anschaffungen können diese aber natürlich auch praktisch sein.

Partner- & Ersatzkarte

Eine Partnerkarte ist dann sinnvoll, wenn mindestens zwei Personen im Haushalt auf das gleiche Kreditkartenkonto zugreifen wollen. Somit kann man sich eine Kreditkartenabrechnung pro Haushalt teilen und gestaltet somit die Finanzen um einiges übersichtlicher.

Weiterhin ist es wichtig, dass eine Ersatzkarte möglichst schnell zur Verfügung gestellt wird, sollte es zum Verlust kommen - im besten Falle kostenlos. Vor allem bei einem Verlust der Karte während einer Auslandsreise ist es wichtig, dass einem umgehend eine neue Karte zugestellt wird. Entscheiden Sie sich deshalb immer für einen vertrauenswürdigen Partner bei der Wahl Ihrer Kreditkarte. So profitieren Sie jederzeit von sicheren Zahlungen und umfangreichen Services.

Währungsumrechnungsentgelt

Kostenlose Kreditkarten können trotz der entfallenden Jahresgebühr hohe Kosten beim alltäglichen Einsatz verursachen. Im Vergleich hat sich deshalb die kostenlose Kreditkarte der Bank Norwegian bewährt. Diese bietet nämlich eine tatsächliche kostenlose Nutzung an. Es entstehen keine Kosten für Bargeldabhebungen an Bankautomaten und auch Fremdwährungskosten bzw. ein Währungsumrechnungsentgelt entfällt. So kann auch der Auslandseinsatz der Kreditkarte kostenlos umgesetzt werden, was sie zur idealen Reisekreditkarte macht.

Wie findet man eine passende kostenlose Kreditkarte?

Den Überblick, bei der Vielzahl an kostenlosen Kreditkarten zu behalten, fällt selbst Finanzprofis nicht immer leicht. Jeden Monat kommen weitere Angebote hinzu und locken die Nutzer mit immer neuen Services. Dabei muss aber nicht immer alles Gold sein, was glänzt.

Häufig ist ein unaufregendes Angebot besser als viele unseriöse Leistungsversprechen. Achten Sie also auf das Wichtigste bei einer Kreditkarte – die Gebühren. Eine Kreditkarte ist dazu da, um Online und Offline zu bezahlen, und das weltweit. Vergleichen Sie deshalb alle wichtigen Daten der Anbieter in Bezug auf die Kosten bei der alltäglichen Nutzung und auch, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Partner handelt.

Kreditkarte wählen

Hier ist eine Übersicht der bedeutendsten Faktoren bei der Wahl einer Kreditkarte. Achten Sie auf folgende Aspekte, wenn Sie sich für eine Karte entscheiden. Die wichtigsten Informationen im Überblick:

Jahresgebühr

Eine kostenlose Kreditkarte bietet den Vorteil, dass sie gänzlich ohne Jahresgebühr genutzt werden kann. Dabei bieten einige Anbieter allerdings nur im ersten Jahr eine Jahresgebühr von 0€, die sich in den Folgejahren erhöht. Eine dauerhaft kostenlose Kreditkarte ist deshalb zu empfehlen.

Zusatzleistungen, Boni & Cashback

Mit vielen Kreditkarten erhalten Sie zusätzlich zur Zahlungsoption auch einige Extras. Diese reichen von Cashback, über Reiseboni und Reiseversicherungen für den Kartennutzer, bis zu Punkten und Prämien für getätigte Ausgaben. Ein Vergleich der Konditionen macht also Sinn.

Bargeldabhebung & Fremdwährungsgebühren

Kostenlose Kreditkarten lohnen sich umso mehr, je geringer eventuelle Gebühren sind. Die größten Kostenfaktoren stellen hierbei das Abheben von Bargeld und Zahlungen in anderen Währungen als dem Euro dar. Achten Sie deshalb auf ein Angebot mit geringen bis keinen Gebühren für die regelmäßige Nutzung.

Bewährter Partner

Nicht jeder Kreditkartenanbieter hält, was er verspricht. Im Kleingedruckten verstecken sich häufig Kosten und die Konditionen für die Nutzung sind absichtlich uneindeutig formuliert. Prüfen Sie solche Angebote lieber mehrfach, als im Nachhinein negativ überrascht zu werden.

Nutzen Sie stattdessen nur Kreditkarten und Finanzprodukte von Banken, Kreditinstituten und Partnern, denen Sie 100% vertrauen können. Je transparenter alle Informationen zugänglich gemacht werden, desto besser. Der Inhalt des Vertrags sollte immer klar definiert sein, deshalb gibt es bei Bank Norwegian auch keine versteckten Kosten. Kunden sollen einfach und sicher in der Lage sein, weltweit ohne Zusatzkosten zu bezahlen.

Online-Antrag ausfüllen

Moderne Anbieter, wie die Bank Norwegian, machen es möglich, dass Sie ganz einfach Online den Antrag für eine Kreditkarte ausfüllen können. Die Zeiten, in denen Sie persönlich in einer Bankfiliale erscheinen mussten, sind glücklicherweise vorbei.

Innovative Funktionen, wie Online-Banking per App, Apple Pay und kontaktloses Bezahlen gehören bei Ihrem nordischen Kreditkartenanbieter auch zum Standard. So lässt sich Ihre Kreditkarte spielend leicht verwenden und bietet Ihnen bei allen Zahlungen im Alltag den nötigen Komfort.

Kreditkartenvertrag abschließen & Identität bestätigen

Wenn Sie sich dafür entscheiden, einen Kreditkartenvertrag Online abzuschließen, dann ist es in der Regel notwendig, dass Sie Ihre Identität bestätigen. Dazu können Sie in vielen Fällen das Postident-Verfahren nutzen. Bei der Bank Norwegian wird das VideoIdent-Verfahren zur Verifizierung Ihrer Daten verwendet. Damit dies geschehen kann, wird zunächst Ihre Einwilligung benötigt und dann werden in einem Video-Chat, anhand Ihres Ausweises oder Passes, Ihre Daten abgeglichen und Ihre Identität bestätigt.

Voraussetzungen für den Kreditkartenantrag bei Bank Norwegian im Überblick:

  • Wohnsitz in Deutschland
  • Mindestens 20 Jahre alt
  • Regelmäßiges zu versteuerndes Einkommen
  • Kein aktives Inkassoverfahren
  • Bank Norwegian-App installiert für Identifikation durch VideoIdent-Verfahren
  • Bestandene Bonitätsprüfung

Worauf sollte man bei einer kostenlosen Kreditkarte achten?

Die wichtigste Frage, die Sie sich bei einer kostenlosen Karte stellen sollten, ist: Wie kostenlos ist die Kreditkarte wirklich?

Die Grundgebühr für die Kreditkarte ist meist nur ein relativ geringer Anteil an den jährlichen Kosten. Andere Gebühren können, vor allem bei einer regelmäßigen Nutzung, schnell zu einem entscheidenden Kostenfaktor werden. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre kostenlose Kreditkarte auch für den eigentlichen Einsatzzweck, das Bezahlen von Waren und Leistungen, faire Konditionen bietet.

Zahlungen im In- und Ausland sollten kostengünstig oder gänzlich gebührenfrei vonstattengehen. Weiterhin können Versicherungen oder andere Boni nie schaden, insbesondere wenn die Karte ohne Grundgebühr erhältlich ist.

Kontaktloses Bezahlen

Mittlerweile ist es ganz normal, am Zahlungsterminal kontaktlos mit der Kreditkarte zu bezahlen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Kreditkarte diese Funktion bietet. Somit ist es nämlich möglich, die Karte nur kurz ans Kartenlesegerät zu halten und so direkt zu bezahlen, ohne die Karte einstecken und die Zahlung per PIN bestätigen zu müssen. Für Beträge bis zu 50€ kann das kontaktlose Bezahlen nämlich weltweit ohne PIN-Eingabe durchgeführt werden.

Weltweit in lokaler Währung bezahlen

Bei Zahlungen im Ausland wird Ihnen in einigen Fällen ermöglicht, die Einwilligung für eine Zahlung in der lokalen Währung oder in Ihrer Landeswährung zu geben.

Die Zahlung in der lokalen Währung hat den Vorteil, dass Sie einen besseren Umrechnungskurs erhalten. Wenn Sie sich z.B. für eine Zahlung in Euro entscheiden, wird meist ein Umrechnungskurs ausgewählt, der schlechter als der tagesaktuelle Kurs ist. Deswegen stellen Sie sicher, dass Sie beim Bezahlen im Ausland immer die lokale Währung wählen. Das macht einige Prozent oder Euro Unterschied bei jeder Transaktion aus und kann sich während einer Reise schnell lohnen.

Kreditkartenlimit

Das Kreditkartenlimit ist von Bank zu Bank verschieden. Einige Banken bieten direkt ein Kreditlimit von mehreren tausend Euro an, wohingegen andere erst nach einer gewissen Zeit den verfügbaren Kreditrahmen erhöhen. Hier kommt es hauptsächlich auf Ihre Bonität und generelle Zahlungsmoral an. Haben Sie in der Vergangenheit bewiesen, dass Sie verlässlich Ihre Kreditkartenabrechnungen begleichen, dann steht einer Erhöhung Ihres Kreditlimits nichts im Wege. Bei der Bank Norwegian Kreditkarte ist sogar ein Kreditrahmen von bis zu 10 000€ möglich.

Mögliche Probleme beim Bezahlen im Ausland

Beim Bezahlen von Services im Ausland kann es immer mal zu Problemen kommen. Entscheiden Sie sich deshalb für einen bewährten Kreditkartenanbieter, der Sie in solchen Fällen unterstützt. Generell ist es auch sinnvoll, eine Zweitkarte mit sich zu führen. Sollte eine Ihrer Kreditkarte nicht akzeptiert werden, dann kann die andere Karte im Notfall genutzt werden.

Zurückfordern von unberechtigten Buchungen

Wenn Ihnen widerrechtlich Geld von der Kreditkarte abgebucht wird, können Sie sich bei Ihrer Bank melden und den Vorfall reklamieren. Teilweise handelt es sich nur um ein Missverständnis und die Bank kann dabei helfen, dieses aufzuklären. Im schlechtesten Fall kann es sich um einen Betrug handeln. Banken sperren dann in der Regel direkt Ihre Kreditkarte. So wird Ihre Geldanlage und das Girokonto vor einem unrechtmäßigem Zugriff geschützt.

Verlust der Kreditkarte

Kommt es zum Verlust Ihrer Kreditkarte, sollten Sie diesen umgehend an Ihre Bank melden. Daraufhin wird die Karte gesperrt und Sie bekommen nach der Bearbeitung eine Ersatzkarte zugeschickt. Bei Bank Norwegian ist diese Ersatzkarte gänzlich kostenlos für Sie. In der Bank Norwegian-App können Sie Ihre Karte auch direkt sperren und eine neue Karte bestellen, ohne mit der Bank Kontakt aufnehmen zu müssen. Dies spart Zeit und eventuelle Kosten.

Unseriöse Anrufe

Es kommt immer wieder zu unseriösen Phishing-Anrufen bei Kunden, die Sie nach Informationen zu Ihrem Online-Banking oder Ihrer Karte befragen. Hier handelt es sich um Betrüger, die sich unrechtmäßig Zugang zu Ihrer Karte oder Ihrem Girokonto verschaffen wollen. Seien Sie also stets auf der Hut und geben Sie keine vertraulichen Informationen heraus. So schützen Sie sich und Ihr Geld am besten, denn ein falscher Klick kann im Internet schnell teuer werden.

Häufige Fragen zur kostenlosen Kreditkarte

Wird auch bei einer kostenlosen Kreditkarte eine SCHUFA-Abfrage vorgenommen?

Eine SCHUFA-Abfrage wird auch bei einer kostenlosen Kreditkarte vorgenommen, denn es geht nicht um die zu zahlende Jahresgebühr, sondern um die Gewährung eines Kreditrahmens. Wenn man eine Kreditkarte ohne SCHUFA-Abfrage sucht, sollte man sich deshalb bei der Suche auf eine kostenlose Prepaid-Karte konzentrieren. Diese ist auch mit einer geringen Kreditwürdigkeit erhältlich.

Welche Voraussetzungen braucht man für eine kostenlose Kreditkarte?

Für die Beantragung einer Kreditkarte bei Banken sind folgende Faktoren wichtig:

  • Positive SCHUFA-Auskunft
  • Gute Bonität und entsprechendes Einkommen
  • Nachgewiesen gute Zahlungsmoral

Wie hoch ist das Kartenlimit bei einer kostenlosen Kreditkarte?

Das Limit bei einer kostenlosen Karte wird in den meisten Fällen individuell, entsprechend der Bonität des Antragstellers, festgelegt. Das Limit erstreckt sich hier von einigen hundert bis zu 10 000€, wie z.B. bei der Bank Norwegian Karte.

Wie kann man die Kreditkarte aufladen?

Eine Kreditkarte mit Kreditrahmen muss im Vergleich zu einer Prepaid-Kreditkarte nicht erst mit Geld aufgeladen werden, bevor mit ihr bezahlt werden kann. Ist der Kreditrahmen aber bereits ausgereizt, kann man per Überweisung auf die Karte zusätzliches Guthaben zur Verfügung stellen.

Gibt es einen Mindestbetrag bei Zahlungen?

Einen allgemeinen Mindestbetrag gibt es bei Kreditkartenzahlungen nicht. Einige Händler bestehen jedoch auf einen Mindestbetrag im Bereich von z.B. 5 bis 30 Euro pro

Das Fazit - Gebühren sparen mit der kostenlosen Kreditkarte

Die kostenlose Kreditkarte von Bank Norwegian ist mit Sicherheit eine gute Wahl und ermöglicht Kunden, jedes Jahr Geld zu sparen. Achten Sie darauf, dass sich die Folgekosten bei anderen Karten enorm unterscheiden können. Die Gebührenübersicht sollte deshalb von Kunden immer ausführlich studiert werden. Sonst kann es schnell zu unangenehmen Überraschungen kommen.

Es gibt jedoch einige kostenlose Kreditkarten, die neben einer kostenlosen Grundgebühr auch bei den weiteren Kosten vollkommen überzeugen können. Aufgrund Ihrer hervorragenden Konditionen ist deshalb die Kreditkarte der Bank Norwegian eine der beliebtesten kostenlosen Karten in Deutschland. Wegfallende Gebühren für Auslandszahlungen, Bargeldabhebungen und Fremdwährungen in Kombination mit einer Reiseversicherung machen die kostenlose Karte von Bank Norwegian zur idealen Kreditkarte.